Gleitzone

Die sogenannte Gleitzone soll verhindern, dass Arbeitnehmer beim Überschreiten der 450-Euro-Grenze sofort mit dem vollen Beitragsanteil belastet werden.

Für den Arbeitnehmer wäre das Nettoeinkommen beispielsweise bei 600,00 Euro nicht höher als bei 450,00 Euro. Deshalb steigt der Beitragssatz in dieser Zone nur "gleitend" an. Für den Arbeitgeber gilt diese Einschränkung nicht. Er hat ab 450,01 Euro seinen Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag in gewohnter Höhe zu tragen.

Die Gleitzone liegt bei einem Beschäftigungsverhältnis vor, wenn

  • das daraus erzielte Arbeitsentgelt zwischen 450,01 Euro und 850,00 Euro im Monat liegt und
  • die Grenze von 850,00 Euro im Monat regelmäßig nicht überschritten wird.

Bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen ist das insgesamt erzielte Arbeitsentgelt maßgebend.  Weil der Rechenweg sehr kompliziert ist, stellen wir Ihnen auf dieser Seite einen Gleitzonenrechner zur Verfügung.