Kinderkrankengeld

Ihre finanzielle Unterstützung, wenn Ihr Kind erkrankt

Wenn ein Kind krank ist, benötigt es ganz besonders viel Aufmerksamkeit und Pflege durch die eigenen Eltern. Doch was tun, wenn die Eltern arbeiten müssen? Viele Familien werden durch die plötzliche Erkrankung ihrer Kinder zunächst vor große Probleme gestellt. Wer versorgt die Kinder an den Arbeitstagen und bringt diese gegebenenfalls zur ärztlichen Behandlung? 

Wir unterstützen Sie

Auch in diesen Momenten ist Ihre Heimat Krankenkasse für Sie da. Wir leisten Kinderkrankengeld für die Tage, an denen Sie nicht zur Arbeit gehen können, weil Sie Ihr Kind pflegen. Von Ihrem Arbeitgeber erhalten Sie in dieser Zeit unbezahlten Urlaub.

In welchen Fällen Sie Kinderkrankengeld beantragen können

  • Sie sind mit Anspruch auf Krankengeld bei der Heimat Krankenkasse versichert.
  • Ein Arzt muss bestätigen, dass Ihr Kind krank ist und Sie es beaufsichtigen, betreuen und pflegen müssen.
  • Eine andere in Ihrem Haushalt lebende Person kann das Kind nicht betreuen.
  • Ihr Kind hat das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet (diese Altersgrenze gilt nicht bei behinderten Kindern) und ist gesetzlich krankenversichert.

Höhe des Kinderkrankengeldes

Das Kinderkrankengeld beträgt 90 % des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Bei Bezug von beitragspflichtigen Einmalzahlungen sind es 100 % des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Es darf 70 % der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze (2016 = 98,88 Euro) nicht überschreiten. Vom Kinderkrankengeld sind noch Beiträge zur Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung zu zahlen. Die Beiträge werden jeweils zur Hälfte von Ihnen und von uns getragen. 

Wie lange wir Kinderkrankengeld zahlen

  • 10 Arbeitstage pro Elternteil und Kalenderjahr für jedes Kind (maximal 25 Tage pro Kalenderjahr)
  • Für Alleinerziehende gilt: 20 Arbeitstage pro Kalenderjahr für jedes Kind (maximal 50 Tage je Kalenderjahr)

Gut zu wissen

Sind beide Elternteile berufstätig und mit Anspruch auf Krankengeld versichert, so können auch beide für jedes Kind Kinderkrankengeld erhalten. Die Freistellungstage des einen werden also nicht auf die Freistellungstage des anderen angerechnet. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld kann auch an den anderen Elternteil übertragen werden. 

Antrag auf Kinderkrankengeld stellen

Wenn Sie bei der Heimat Krankenkasse versichert sind, senden Sie uns einfach die ausgefüllte Rückseite der ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung zu – unabhängig davon, bei welcher gesetzlichen Krankenkasse Ihr Kind versichert ist. Der Antragsteller muss derjenige Elternteil sein, der das Kind auch tatsächlich zu Hause betreut.

Verwandte Leistungen