Schutzimpfungen

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten Maßnahmen, die zur Vorbeugung von Krankheiten zur Verfügung stehen. Die Heimat Krankenkasse übernimmt 100 Prozent der Kosten für alle Standardimpfungen, die die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt und die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen hat. Die Kosten für Standardimpfungen werden direkt über die Gesundheitskarte abgerechnet.

Nach Empfehlung der STIKO sollte mit den Standardimpfungen möglichst frühzeitig – ab Vollendung des 2. Lebensmonats – begonnen und die Grundimmunisierungen spätestens bis zum Alter von 14 Monaten abgeschlossen werden. Noch vor dem Eintritt in einen Kindergarten und spätestens vor Schulbeginn sollten alle Kinder einen vollständigen Impfschutz haben. Versäumte Impfungen können bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden.

Welche Standardimpfungen von der STIKO empfohlen und von der Heimat Krankenkasse übernommen werden, können Sie unserem Impfkalender entnehmen. 

Impfkalender der Heimat Krankenkasse

Standardimpfungen nach Empfehlung der STIKO

Zu den von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen gehören unter anderem:

Masern, Mumps, Röteln

Ungefährlich? Nicht immer. Masern, Mumps und Röteln werden gerne als harmlose Kinderkrankheiten bezeichnet. Dabei können diese  Infektionen bleibende Behinderungen hervorrufen oder sogar tödlich verlaufen. Die kombinierte Schutzimpfung gegen alle drei Krankheiten (sog. MMR-Impfung) ist daher ratsam und gehört zum Standardimpfprogramm für Kleinkinder. Die erste Impfung erfolgt im Alter von 11 bis 14 Monaten, die zweite vor dem zweiten Geburtstag.

Diphterie, Hepatitis, Hib, Keuchhusten, Kinderlähmung, Wundstarrkrampf

Sechs auf einen Streich. Zur unverzichtbaren Impfung gegen Diphterie, Hepatitis B, Hib-Infektion (Haemophilus influenzae Typ b), Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Polio) und Wundstarrkrampf (Tetanus) wird in der Regel ein 6-facher Kombinationsimpfstoff eingesetzt. Empfohlen wird eine Grundimmunisierung im ersten Lebensjahr. Dafür sind insgesamt vier Impfdosen erforderlich (im 2., 3., 4., und 11. bis 14. Lebensmonat).

Erwachsenen wird empfohlen, alle zehn Jahre den Schutz gegen Wundstarrkrampf und Diphterie auffrischen zu lassen.

Rotaviren

Rotaviren sind hochgradig ansteckende Erreger und eine der häufigsten Ursachen für Magen-Darm-Erkrankungen bei Kleinkindern. Meistens erkranken Säuglinge und Kleinkinder bis zum Alter von 2 Jahren. Bei ihnen sind schwere Krankheitsverläufe mit Symptomen wie Erbrechen, Fieber und schnellem Verlust von Körperflüssigkeit häufiger. Gegen den Rotavirus gibt es eine Schluckimpfung. Um den vollständigen Impfschutz aufzubauen sind – je nach Impfstoffdosis – 2 bis 3 Schluckimpfungen nötig, die bis spätestens zur 32. Lebenswoche durchgeführt werden.

Kostenübernahme

  • Wir übernehmen die Kosten für alle Impfungen, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in der Schutzimpfungsrichtlinie als Kassenleistung, auf Grundlage der Empfehlung der STIKO, aufgenommen hat. Diese sogenannten Standardimpfungen werden direkt über die Gesundheitskarte abgerechnet.
  • Darüber hinaus übernehmen wir die Kosten für sogenannte Indikationsimpfungen. Diese werden nur bestimmten Personen- bzw. Risikogruppen empfohlen. Dazu gehören beispielsweise Impfungen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME – ausgelöst durch Zeckenbiss) für Personen, die in FSME-Risikogebieten leben oder gegen Grippe für Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung. Indikationsimpfungen können ebenfalls direkt über die Gesundheitskarte abgerechnet werden. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter Indikationsimpfungen
  • Für alle zusätzlichen Schutzimpfungen, die nicht über die Gesundheitskarte abrechenbar sind, stellen wir Ihnen ein jährliches Impf-Budget zur Verfügung. Hierzu gehören zum Beispiel sämtliche Reiseschutzimpfungen, Grippeschutzimpfungen außerhalb der Indikation, die Impfung gegen Meningokokken Typ B oder für Frauen die Impfung gegen HPV (Gebärmutterhalskrebs) ab 18 Jahren. Im Rahmen des Impf-Budgets erstatten wir Ihnen die Impfstoffkosten, sowie die Kosten für das ärztliche Honorar bis zu einer Höhe von insgesamt 100 Euro je Kalenderjahr.

Verwandte Leistungen