Zuzahlungen und Befreiung

Versicherte aller gesetzlichen Krankenkassen müssen bei bestimmten Leistungen Zuzahlungen entrichten. Bei hoher Eigenbeteiligung ist eine Zuzahlungsbefreiung möglich.

Zuzahlungen sind für folgende Leistungen zu entrichten:

  • Krankenhausbehandlung
  • Stationäre Vorsorge-/Rehabilitationskuren
  • Arznei- und Verbandmittel
  • Heilmittel z.B. Massagen
  • Hilfsmittel z.B. Rollstuhl
  • Häusliche Krankenpflege
  • Fahrkosten
  • Haushaltshilfe

Höhe der Zuzahlungen

  • Die Zuzahlung beträgt mindestens 10 Prozent der Kosten für die in Anspruch genommene Leistung, jedoch mind. 5 Euro und höchstens 10 Euro, allerdings nicht mehr als die Kosten der Leistung.
  • Ausnahmen hiervon sind z.B. Zuzahlungen bei Krankenhausaufenthalten und stationärer Vorsorge bzw. Rehabilitationskuren. Hier müssen Sie als Versicherter immer eine Zuzahlung in festgelegter Höhe leisten.
  • Die Zuzahlung bei Heilmitteln (z.B. Krankengymnastik) und häuslicher Pflege beträgt 10 Prozent der Kosten sowie 10 Euro je Verordnung.

Wer kann sich von Zuzahlungen befreien lassen?

Zuzahlungen sind nur bis zur Ihrer persönlichen Belastungsgrenze zu zahlen. Diese beträgt 2 Prozent Ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Bei der Berechnung Ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen werden die Einnahmen aller im Haushalt lebenden Angehörigen unter Berücksichtigung entsprechender Freibeträge zusammengerechnet. Wird diese Grenze überschritten, kann ein Antrag auf Zuzahlungsbefreiung bei uns gestellt werden. Den Antrag zum direkten Ausfüllen finden Sie auf dieser Seite, in unserer Online-Geschäftsstelle OnlinePlus oder fordern Sie sich alle Unterlagen einfach per Post an.

Für chronisch Kranke greift die Zuzahlungsbefreiung bereits bei 1 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Als chronisch krank gilt, wer in ärztlicher Dauerbehandlung ist (mindestens ein Jahr in ärztlicher Behandlung, nachgewiesen durch einen Arztbesuch pro Quartal, wegen derselben Krankheit) oder zusätzlich eines der hier aufgeführten Kriterien erfüllt:

  • eine Pflegebedürftigkeit ab dem Pflegegrad 3
  • einen Behinderungsgrad oder Erwerbsminderungsgrad von mindestens 60 Prozent

Eine entsprechende Bescheinigung über das Vorliegen einer chronischen Erkrankung stellt Ihnen Ihr behandelnder Arzt aus.

Kinder und Jugendliche sind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs von allen Zuzahlungen freigestellt. Nur die Fahrkosten bilden eine Ausnahme.

Profitieren Sie von einer individuellen Beratung

Sie haben Fragen zu den Formalitäten des Antrags auf Befreiung von Zuzahlungen oder haben weitere Fragen zum Thema Zuzahlung und Befreiung? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne, umfassend und individuell.

Formulare zum Download

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen (PDF)

Verwandte Leistungen