Krank im Urlaub

Nicola Schwettmann

Frau krank im Hotelzimmer

5 Tipps, um im Notfall gut versorgt zu sein

Oft passiert es von einem Tag auf den anderen: Statt Sonne, Strand und Abenteuer bleiben nur noch Bett, Schüttelfrost und Gliederschmerzen. Die wichtigsten Tipps für alle, die während ihres Auslandsurlaubs zum Patienten werden.


1. Mein Urlaubsbegleiter: die EHIC

Auf der Rückseite Ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) finden Sie die sogenannte European Health Insurance Card (EHIC) aufgedruckt. Mit vielen Urlaubsländern bestehen entsprechende Abkommen, sodass Sie im Krankheitsfall auch im Ausland medizinisch versorgt werden können, wenn Sie dem behandelnden Arzt Ihre EHIC vorlegen. Dies gilt in der Regel für Reisen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz.

Je nach Reiseland kann es vorkommen, dass Sie für bestimmte Leistungen Zuzahlungen entrichten oder auch komplett in Vorleistung treten müssen. Bei Vorlage einer quittierten Rechnung prüfen wir im Nachhinein gern, ob wir uns an den Ihnen entstandenen Kosten beteiligen können.

Rechnungen von privaten Leistungserbringern, Rücktransporte nach Deutschland, Eigenanteile und gesetzliche Zuzahlungen sind von einer Erstattung ausgeschlossen. In der Türkei, in Tunesien sowie Bosnien Herzegowina benötigen Sie noch den klassischen Auslandskrankenschein – diesen erhalten Sie von uns auf Anfrage.

2. Mein Rundumschutz: die Auslandskrankenversicherung

Auf Nummer sicher gehen Sie, indem Sie für sich und Ihre Familie eine private Auslandskrankenversicherung abschließen. Diese kommt in der Regel vollumfänglich für Ihre medizinische Versorgung auf. Besonders dringend zu empfehlen ist die Zusatzversicherung für alle Fernreisenden, wie zum Beispiel in die USA. Für einen geringen Jahresbeitrag erhalten Sie zum Beispiel bei unserem Partner, den Barmenia Versicherungen, einen optimalen Rundumschutz auf Reisen (Tarif »BKKR«). Mehr zu den Sondertarifen für Versicherte der Heimat Krankenkasse finden Sie unter www.bkk-extraplus.de.

3. Meine Urlaubstage: einfach nachholen

Wer die lang ersehnten Urlaubstage im Bett verbringen muss, sollte den Arzt vor Ort um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bitten. Wenn Sie Ihren Arbeitgeber umgehend per Fax oder Telefon über Ihre Erkrankung und deren Dauer informieren, besteht die Möglichkeit Ihre Urlaubstage zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

4. Mein Impfschutz: komplett

Denken Sie rechtzeitig vor Reiseantritt daran, Ihren Impfschutz zu überprüfen. Die Heimat Krankenkasse bietet Ihnen eine kostenlose Impfschutzberatung an. In Zusammenarbeit mit dem Centrum für Reisemedizin (CRM) erhalten Sie eine individuelle Übersicht der notwendigen und empfohlenen Impfungen für Ihr individuelles Reiseland. Die Heimat Krankenkasse beteiligt sich an den entstehenden Kosten für Ihre Reiseschutzimpfungen  mit bis zu 100 Euro pro Jahr.

5. Mein Ansprechpartner: das Ärztetelefon

Wenn Sie sich unsicher fühlen und weitere Informationen zu Ihrem Krankheitsbild oder -verlauf benötigen, können Sie auch aus dem Ausland das Ärztetelefon der Heimat Krankenkasse  kontaktieren. Sie werden mit einem passenden Facharzt verbunden, der Sie telefonisch zu Ihrer Gesundheitssituation beraten kann.

Verwandte Artikel

Über den Autor

Nicola Schwettmann – Als Referentin für Kommunikation bin ich in erster Linie für unser Kundenmagazin „Fitmacher“ und unsere Presse-Arbeit zuständig. Ebenso gerne aber texte ich für unser Newsportal und alle anderen Medien der Heimat Krankenkasse. Sie möchten mir etwas mitteilen? Schreiben Sie mir eine E-Mail an newsportal(at)heimat-krankenkasse.de

zurück