Wahr oder falsch? Enstehen Seitenstiche beim Joggen durch falsches Atmen?

Simone Habighorst

Seitenstiche beim Joggen

Woher kommt das Seitenstechen?

Um das Thema Gesundheit ranken sich viele Mythen und Mären. Die Heimat Krankenkasse geht ihnen auf den Grund und forscht nach, was wahr daran ist oder aber einfach nicht stimmt. Heute fragen wir uns: Entstehen Seitenstiche beim Joggen durch falsches Atmen?


„Du darfst beim Laufen nicht durch den Mund einatmen, das gibt Seitenstiche.“ Diesen oder ähnliche wohlgemeinte Ratschläge kennt wohl jeder, der es einmal mit dem Training versucht hat. Aber das stimmt nur zum Teil. Denn das heftige Stechen rechts oder links unter dem Rippenbogen tritt auf, egal ob durch Nase oder Mund eingeatmet wird.

„Eine wissenschaftlich eindeutig gesicherte Erklärung dafür, wie das häufig von Laufeinsteigern beklagte, meistens völlig harmlose Seitenstechen entsteht, gibt es bislang nicht“, sagt Prof. Dr. Alexander Weber, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Lauftherapiezentrum e. V. in Bad Lippspringe. Er rät dazu, bei auftretenden Seitenstichen das Tempo zu drosseln oder gar eine kurze Laufpause einzulegen, tief durchzuatmen, um die Atmung wieder zu beruhigen, und einige gymnastische Übungen zu machen. So plötzlich, wie die Stiche einsetzen, hören sie dann zumeist auch wieder auf.

Eins sollte man allerdings beachten: Zwei bis drei Stunden vor dem Joggen sollte man keine üppigen Mahlzeiten mehr zu sich nehmen.

Verwandte Artikel

Über den Autor

Simone Habighorst - Als Zuständige für den Bereich Marketing und Kommunikation verfasse ich redaktionelle Artikel für unsere Website. 
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik zu meinem Artikel? Schreiben Sie mir eine E-Mail an newsportal(at)heimat-krankenkasse.de

zurück