Erweiterte Gesundheitsvorsorge für Ihr Kind

Gesundheitsprogramm "BKK Starke Kids"

Erweiterte Gesundheitsvorsorge für Ihr Kind

Im Rahmen der gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 sowie J1 überprüft der Kinder- und Jugendarzt, ob sich Ihr Kind altersgerecht entwickelt. Die gesetzliche Früherkennung ist zwar umfangreich, jedoch weist sie an einigen Stellen Lücken auf. Die Heimat Krankenkasse bietet mit dem Gesundheitsprogramm „BKK Starke Kids“ bundesweit für alle jungen Versicherten zusätzliche Leistungen und eine lückenlose Vorsorge.

Die wichtigsten Inhalte des Gesundheitsprogramms

Babycheck nach der Geburt (1. bis 5. Lebensmonat)

Neben den Vorsorgeleistungen U2 bis U4 nimmt sich Ihr Kinder- und Jugendarzt in einem ausführlichen Gespräch Zeit, sich mit Ihnen über Ihre Fragen zu speziellen Themen zu besprechen. Beispielsweise zu Ernährungsfragen, Unfallverhütung, Schlafoptimierung oder Vorbeugung des plötzlichen Kindstodes.

Frühkindliche Augenuntersuchungen (Die erste Untersuchung zwischen dem 5. bis 14. Lebensmonat und die zweite zwischen dem 20. bis 50. Lebensmonat)

Oftmals werden bei Kleinkindern Sehstörungen nur schwer oder zu spät erkannt. In dieser Zeit kann es zu einer Entwicklungsstörung und dauerhaften Fehlsichtigkeit kommen. Aus diesem Grund beinhaltet das „ BKK Starke Kids“-Programm zwei kostenfreie Augenuntersuchungen im Baby- und Kleinkindalter. Im Fall einer frühkindlichen Sehstörung wird eine entsprechende Behandlung für Ihr Kind eingeleitet. 

Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen (20. bis 27. und 33. bis 38. Lebensmonat)

Besonders zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr ist eine Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen wichtig, um diese gezielt behandeln zu können. Mithilfe eines zusätzlichen Elternfragebogens bei der U7 bzw. eines Sprachtests bei der U7a können Sie die Sprachentwicklung Ihres Kindes von Ihrem Kinderarzt beurteilen lassen.

Grundschul-Check I und II (7 bis 8 Jahre und 9 bis 10 Jahre)

Neben der allgemeinen körperlichen Untersuchung ist Ziel des ersten Grundschulchecks, eventuelle Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen zu erkennen, die einen negativen Einfluss auf schulische Leistungen haben könnten. Beim zweiten Grundschulcheck wird zusätzlich geprüft, ob mögliche Zahn-, Mund- oder Kieferanomalien vorliegen. Im Fokus stehen auch die Bewegungs- und Sportförderung sowie eine Ernährungs-, Stress- und Entwicklungsberatung. Mithilfe der Angaben aus einem Elternfragebogen erstellt Ihr Kinder- und Jugendarzt eine Gesamtbeurteilung zum Entwicklungsstand Ihres Kindes. Diese Zusatzleistung aus dem „BKK Starke Kids“-Programm wird im Rahmen der gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen nicht angeboten.

Jugendcheck (16 bis 17 Jahre)

Die Schwerpunkte dieser Untersuchung sind Pubertäts- und Sexualstörungen, Adipositas und Folgeerkrankungen sowie Sozial- und Verhaltensstörungen.

Gesundheitscoaching (Altersgruppe bis 17 Jahre)

Für Kinder mit bestimmten chronischen Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten (z.B. Schreikinder, Kinder mit Schlaf- oder Angststörungen) wird ein individuelles Gesundheitscoaching angeboten. Eltern und Kinder werden gezielt darüber informiert, welche Versorgungsangebote für sie infrage kommen und sollen erlernen, wie sie mit den Beeinträchtigungen im Alltag besser umgehen können.

Teilnahme am Gesundheitsprogramm

Wenn es um die Gesundheit Ihres Kindes geht, ist die Teilnahme am „BKK Starke Kids“-Programm eine gute Entscheidung. Ist Ihr Kind bei uns versichert und noch keine 18 Jahre alt, können Sie die kostenlosen Zusatzleistungen in Anspruch nehmen. Sprechen Sie einfach Ihren Kinder- und Jugendarzt an. Dort können Sie sich für das Programm einschreiben lassen.

Auf der Internetseite unseres Kooperationspartners finden Sie eine Arztsuche mit teilnehmenden Kinder- und Jugendärzten in Ihrer Nähe. Nimmt Ihr Arzt nicht an dem Programm teil, haben Sie die Möglichkeit, sich die Kosten der Untersuchung für den Grundschulcheck I und II sowie für den Jugendcheck (U10, U11 und J2-Untersuchung) in Höhe von jeweils bis zu 50 Euro erstatten zu lassen.

Verwandte Leistungen